header

NUN IST ES FIX!

Wir eröffnen unsere Jubiläumsausstellung geburtskultur. vom gebären und geboren werden am Samstag, 4. Juli 2020 um 17 Uhr (Ritter von Bergmannsaal).
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

WIR SIND WIEDER FÜR SIE DA!

Liebe Besucher*innen,

noch bis zum 7. Juni 2020 sehen Sie bei uns die Ausstellung "Sie meinen es politisch! 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich".
Unsere Öffnungszeiten: Mi 14 – 17 Uhr, Do bis So 10 – 17 Uhr

IHR MUSEUMSBESUCH

Die Sicherheit unserer Besucher*innen ist uns ein großes Anliegen. Ausstellungsbesuche sind unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen (Mindestabstand 1 Meter, Mund-Nasen-Schutz) wieder möglich. Unsere Mitarbeiterinnen sind in den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln unterwiesen und möchten Ihnen einen gelungenen Aufenthalt ermöglichen. Sie haben im Frauenmuseum Hittisau auch die Möglichkeit bargeldlos zu bezahlen.

SONDERFÜHRUNGEN

Nun sind auch wieder Führungen unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften möglich.
Wir nehmen wir ab sofort gerne Ihre Führungsanfragen entgegen.
Besprechen Sie alles mit unserer Führungskoordinatorin Lydia Hagspiel: T +43 664 88431964
oder schreiben Sie uns: fuehrungen@frauenmuseum.at

LETZTE FÜHRUNGEN
Letzte Führung durch die Ausstellung mit dem Kurator Remigio Gazzari und im Dialog mit der Historikerin Univ.-Prof.in Dr.in Gabriella Hauch am Sonntag, 07. Juni um 17 Uhr 
Für eine sichere Vorbereitung bitten wir auch zu unseren öffentlichen Führungen um Anmeldung: fuehrungen@frauenmuseum.at

Mit Sorgfalt, Rücksicht und Eigenverantwortlichkeit werden wir gemeinsam diese Zeit meistern.
Wir wünschen Ihnen einen erfreulichen Ausstellungsbesuch und freuen uns auf Sie!

Stefania Pitscheider Soraperra
und das Team der Frauenmuseum Hittisau


BLOG: STARKE FRAUEN. STARKE GESCHICHTEN.
starkefrauen.online

Starke Frauen

Die Welt steht still. Was kann Kultur in einer globalen Krisensituation leisten?
Sie kann stützen, motivieren, Impulse liefern, Perspektiven aufzeigen. 

Neapel singt von den Balkonen. Das ist eine Kulturleistung. Eine, die über schwierige Zeiten hinweg tröstet. Schon immer war Kultur ein Bindemittel zwischen den Menschen. 

Wir haben uns daher entschlossen, Ihnen in den nächsten Wochen in unserem Blog Starke Frauen. Starke Geschichten. Biografien zu präsentieren, die uns in unseren Programmen der letzten zwanzig Jahre im Frauenmuseum Hittisau auf vielfältige Weise begleitet haben. Diese Frauen sind Vorbilder, die trotz widriger Umstände Wege gefunden haben, ihren Ideen und sich selbst treu zu bleiben und ihren Schicksalen zu trotzen. 

Wir hoffen, damit einen abwechslungsreichen und inspirierenden Beitrag in der momentanen Situation leisten zu können. 

starkefrauen.online


IT'S OUR BABY!
MIT EURER HILFE WAR UNSER CROWDFUNDING EIN GROSSER ERFOLG!

Crowdfunding


Unglaublich, mit Eurer Hilfe ist es geschafft: '
Das „Baby“ darf wachsen und in die Welt kommen!


Alle 500 Ziegel haben eine Patin, einen Paten gefunden. Und sogar einige Ziegel mehr.
Nun können wir dieses einzigartige Projekt realisieren. Wir sind dankbar und berührt.

EURE UNTERSTÜTZUNG IST UNSER AUFTRAG!

Die außergewöhnliche Situation, in der sich die Welt gerade befindet, hat allerdings auch direkte Auswirkungen auf unser Projekt.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich die Realisierung verzögern. Wir sind abhängig von Vorarlberger Firmen und von der Parallelbaustelle der Hittisauer Schule.
Die Zeitpläne werden an die Situation angepasst und wir halten Euch auf dem Laufenden.

Pat*innnenurkunden

Wir werden die Pat*innenurkunden in den nächsten Wochen verschicken. Allerdings fehlen bei manchen Überweisungen die Adressen der Patin, des Paten. Wir bitten daher um ein kurzes Email an eine der folgenden Adressen:
info@geburtskultur.com oder kontakt@frauenmuseum.at

Sollten Sie weitere Menschen kennen, die sich am Projekt beteiligen wollen:
Wir sind dankbar um jeden weiteren Ziegel, zumal wir von einer Mindestsumme für die Realisierung ausgegangen sind.

Liebe Patinnen und Paten, liebe Visionär*innen,
wir freuen uns, Euch im Boot zu haben. Bleibt gesund!

Anka Dür, Stefania Pitscheider Soraperra, Brigitta Soraperra und Sabrina Summer
Anna Heringer und Martin Rauch

Frauenmuseum Hittisau     IG Geburtskultur a-z     Lehm-Ton-Erde Schlins

Mehr Information zum Crowdfunding-Projekt finden Sie hier.


SONDERFÜHRUNGEN
Wenn Sie eine Führung buchen möchten, rufen Sie bitte die Nummer +43 (0)664 88431964 (Lydia Hagspiel) oder schicken Sie eine Email unter fuehrungen@frauenmuseum.at


Aktuelle Veranstaltungen

Entwicklungszusammenarbeit.im.Gespräch

Vortrag von Dr.in Jutta Reisinger
"Aktion Regen. Die Reduktion von Armut, die Stärkung von Frauen und welche Auswirkungen das auf die Weltbevölkerung"
Donnerstag, 19. September 2019, 20 Uhr

Eine Kooperation von Land Vorarlberg und Frauenmuseum Hittisau
 
Die AKTION REGEN wurde 1989 von der Wiener Frauenärztin Dr.in Maria Hengstberger gegründet mit dem Ziel, auch den einfachsten und ärmsten Menschen unserer Erde eine Chance auf Familienplanung zu geben. Das Wort Regen steht für das Wasser, das an die Wurzeln kommen muss, um Hilfe nachhaltig möglich zu machen.
 
Unter dem Motto „Education – Motivation – Innovation“ halten geschulte Rain Doctors Workshops für Mitarbeiter_innen anderer NGOs ab. Sie klären auf, motivieren und zeigen auf, wie man neue Methoden der Familienplanung praxisgerecht einsetzt.
 
Dr.in  Maria Hengstberger hat einfache, leicht verständliche und begreifbare Aufklärungsbehelfe entwickelt, die das erlernte Wissen haltbar, verbreitbar und im wahrsten Sinne des Wortes ganz einfach begreifbar machen. Die Big Five Rain Tools veranschaulichen den weiblichen Zyklus, enttabuisieren die weibliche Anatomie, schaffen Bewusstsein für Familienplanung und erklären warum weibliche Genitalverstümmelung eine Menschenrechtsverletzung ist und auch aus gesundheitlichen Gründen abzulehnen ist.
 
 
Dr.in Jutta Reisinger ist Rain Doctor Trainerin und stellvertretende Obfrau der AKTION REGEN. Sie ist Ärztin für Allgemeinmedizin, Entwicklungshelferin und als Hausärztin in freier Praxis in Lienz (Osttirol) tätig. Sie ist medizinische Beraterin in der Entwicklungszusammenarbeit und war an zahlreichen Projektleiterin in Indien, Bangladesch, den Philippinen, Kenia, Sudan und Senegal beteiligt.